Unterschiede zwischen der Web- und der Desktop-Anwendung.

Welche Zusatzfunktionen gibt es in der Web-Oberfläche?

  • Smart-Assistent (smarte Suche, Taschenrechner)
  • Änderung der Darstellung
  • Formularvarianten
  • Interaktive PDF-Ansicht für eingehende Rechnungen
  • Pinwand (optimierte Dashboards usw.)
  • Smarte Stapel-Bankenabgleich
  • Optimierter Excel-Import

Was fehlt in der Web-Anwendung noch?

Programmteil „Geschäftspartner“

  • Unternehmensadressen – es fehlt das Hochladen von Unterschriftszertifikaten bei Geschäftspartnern.
  • Lieferanten- und Abnehmerverträge – es fehlt das Anlegen, die Anpassung und die Erstellung von Rechnungen, bisher gibt es nur einen Überblick.
  • Ereignisse und Aktivitäten – es fehlt der Überblick der umzusetzenden Aufgaben.

Programmteil „Waren“

  • Preisliste –  Chargen, Ablaufdaten, Komplettierung in Form von Stücklisten und Nachweise für die Verpackungsproduktion (EKO-KOM) fehlen bisher noch.
  • Wareneingang/-ausgang – es fehlt die Möglichkeit, Rechnungen oder Kassenbelege zu erstellen.

Programmteil „Verkauf“

  • Ausgangsrechnungen – es fehlt die Berechnung des Stands der beglichenen Rechnungen zum Datum, die Aufschlüsselung der Belege und der Nebenkosten für Intrastat.
  • Geschäftszyklus – es fehlen Angebotsvarianten; Massenanfragen und Bestellungen aus angenommenen Bestellungen; angenommene Bestellungen und ausgestellte Anfragen aus angenommenen Anfragen (bisher nur für ausgestellte Angebote).
  • Verkaufskasse – fehlt bisher komplett.

Programmteil „Einkauf“

  • Eingehende Rechnungen – es fehlt die Aufschlüsselung der Nebenkosten, die Erstellung von Vermögenskarten, Rundung von Belegpreisen.
  • Geschäftszyklus – bei ausgestellten Bestellungen fehlt die Möglichkeit, klassische und gesammelte Bestellungen für die Fertigung, Bestellungen bei anderen Zulieferern, Bestellungen gemäß Benutzeranfrage oder bis zum Minimum zu erstellen; es fehlt auch der Export in EDI; bei ausgestellten Anfragen fehlt die Möglichkeit, die Anfrage an einen anderen Zulieferer zu senden.

Programmteil „Geld“

  • Bank – es fehlt die erweiterte automatische Paarung (ISP), Erstellung von Mehrbeträgen.
  • Kasse – es fehlt die Aufschlüsselung der Belege und der Nebenkosten, die Preiskorrektur in Landeswährung, Erstellung von Rechnungen aus gezahlten Anzahlungen und Erstellung von Vermögenskarten.
  • Gegenseitige Verrechnungen – fehlen komplett.

Programmteil „Vermögen“

  • Es fehlt die Möglichkeit, Posten zu bearbeiten; sie können nur angezeigt werden.

Programmteil „Buchhaltung“

  • Sonstige Forderungen – es fehlen Begleichung per Bargeld oder per Bank, Aufschlüsselung der Belege.
  • Sonstige Verbindlichkeiten – es fehlen Begleichung per Bargeld oder per Bank, Aufschlüsselung der Belege, Unterschriften zur Bezahlung und Berechnung des Begleichungsstands zum Datum.
  • Buchhaltungsberichte – es fehlen Bilanzen, Gewinn-Verlust-Rechnung, Rohbilanz, Kosten-Leistungs-Verzeichnis, Kontobewegungen, nicht beglichene Forderungen und Verbindlichkeiten, Sammelmeldungen für die Mehrwertsteuer und die Buchhaltungsanalyse des Auftrags.

Programmteil „Mitarbeiter“

  • Bisher nur Anzeige.

Programmteil „Tools“

  • Personen und Benutzer – es fehlt die Aufstellung von Benutzerrollen und die Bestimmung des Benutzertyps.

Unternehmenseinstellungen und weitere Funktionen

  • Es fehlen die Arbeit mit dem Buchhaltungszeitraum, die Neuberechnung von Lagern, die Aktualisierung der Anforderungen an die Ausgabe, die Neuberechnung der Kontostände, die Benutzertransformation, Zertifikate, SMTP-Einstellungen und die Kommunikation mit externen Geräten.

Die nächsten Pläne für die Entwicklung der Web-Anwendung?

Roadmap als PNG zum Download.

  • Bessere Filter (bereits ergänzt)
  • Unterstützung für Fertigungsnummern (bereits ergänzt)
  • Assistenten in den Programmteilen
  • Initialisierung des Buchhaltungszeitraums
  • Inventuren (bereits ergänzt)
  • Buchhaltungsberichte
  • Darstellung – noch komprimierteres Design
  • Später – Lagerneuberechnung, Neuberechnung der Kontostände und Erweiterung des Geschäftszyklus