VARIANT plus

Der Großhandel mit einem Sortiment von elektronischen Gebäudesystemen verlässt sich auf das Informationssystem ABRA Gen.

Wobei hilft ABRA Gen?

  • betreibt das ausgeklügelte Callcenter-Modul
  • bietet auch eine slowakische Version des Informationssystems an
  • ermöglicht eine ausgeklügelte Preisbildung, die online auf alle Faktoren des Vertriebsmarkts im Bereich der elektronischen Gebäudeabsicherung reagieren kann
  • unterstützt die Entwicklung des Unternehmens insbesondere im Bereich des Verkaufs, vereinheitlicht alle Daten an einem Ort und gestaltet das gesamte Arbeitssystem insbesondere bei den Geschäftsbedingungen und ‑beziehungen übersichtlich
BRANCHE Core, Finanzen, Verkauf
MITARBEITER 33
JAHRESUMSATZ 113 mil. CZK
ORT Region Vysočina
WEB www.variant.cz

Der Geschäftserfolg von VARIANT plus basiert auf hochwertigen Produkten, einem breiten Warenangebot, das alle Kundenbedürfnisse abdeckt, ständiger Warenverfügbarkeit, hochwertiger technologischer Ausstattung, Beratung und flexiblen Verkaufsstrategien, deren Gipfel die ausgeklügelte Preisermittlung ist, die online auf alle Faktoren des Vertriebsmarkts im Bereich der elektronischen Gebäudeabsicherung reagieren kann.

Im Jahre 1990 begann Ing. Juraj Urbančík, Gründer der Firma VARIANT plus, im slowakischen Košice seine erste unternehmerische Pilgerfahrt. Zusammen mit einigen Gesellschaftern begann er mit dem Vertreterverkauf und der Montage von mechanischen Sicherheitselementen. Durch seinen Fleiß war er bereits nach einigen Monaten finanziell erfolgreich – er entschied sich, zu kündigen und sich selbstständig zu machen. Durch einen Bekannten baute er Kontakt zu der frisch gegründeten kanadischen Firma Paradox auf und begann mit dem Vertrieb ihrer elektronischen Sicherheitssysteme. „Anfang der 90er Jahre boten vier tschechoslowakische Unternehmen Systeme von Paradox an, aber wir sind die einzigen, die es heute noch gibt,“ kommentiert den Unternehmensboom nach der Wende Juraj Urbančík.

1991 machten 90% der Unternehmenstätigkeit Montagen und 10% Verkäufe aus. Ein Jahr später, nach den Wahlen in der Slowakei, zog Urbančík nach Tschechien, wo er ein größeres Geschäftspotenzial witterte. Er siedelte sich in Třebíč an, das ihm durch seine Lage und Größe entgegenkam, und machte sich von seinen Gesellschaftern selbstständig. Er baute ein stabiles Unternehmen auf, dass zwischen 1992 und 2001 mit ca. sechs Mitarbeitern Umsätze von jährlich 40 Mio. CZK (1,5 Mio. Euro) erzielte.

Im Jahr 2001 begann er, das Sortiment systematisch zu erweitern, aktiv neue Kunden zu gewinnen und gleichzeitig die alten Kunden zu pflegen. In dieser Zeit stieg der Umsatz auf 60 Mio. Kronen (2,3 Mio. Euro) bei elf Mitarbeitern; das Sortiment von Paradox machte ungefähr 60% des Umsatzes aus.

Laden Sie sich die detaillierte Fallstudie herunter

Haben Sie nicht gefunden, wonach Sie gesucht haben?

Fragen Sie uns einfach...

Kontaktieren Sie uns

Interessieren Sie sich für das System ABRA Gen? Kontaktieren Sie uns!

Zeptejte se DE